Dr. Verenkotte verhilft Mandantin zur Promotion

In einem Verfahren gegen die Hochschule für Musik Weimar konnte Herr RA Dr. Verenkotte den Vollzug der Promotion und die Aushändigung der Promotionsurkunde erwirken. Die Mandantin hatte bereits vor Monaten ihre Dissertation eingereicht und das Kolloquium erfolgreich durchgeführt. Aufgrund interner Streitereien innerhalb der Hochschule konnten sich die Gutachter jedoch nicht auf die Festlegung eines Gesamtprädikats einigen, sodass die Mandantin wieder und wieder vertröstet wurde, wenn sie sich nach dem aktuellen Stand des Verfahrens erkundigt hatte. Nach Intervention durch Herrn Dr. Verenkotte fand das Promotionsverfahren in kürzester Zeit ein positives Ende für die Mandantin.

Anerkennung der Dissertation

Eine Promotionsstudentin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sah sich mit der Ablehnung ihrer Dissertation und somit mit dem vorzeitigen Ende des Promotionsverfahrens konfrontiert. Herr Rechtsanwalt Dr. Verenkotte konnte in einem außergerichtlichen Verfahren Fehler der Universität bei der Benennung der Gutachter aufdecken. Hierdurch veranlasst konnte am Ende ein Vergleich geschlossen werden, wonach die Dissertation doch angenommen wurde und die Mandantin ihr Promotionsverfahren zur Erlangung der Doktorwürde weiterführen konnte.