Eine Promotionsstudentin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sah sich mit der Ablehnung ihrer Dissertation und somit mit dem vorzeitigen Ende des Promotionsverfahrens konfrontiert. Herr Rechtsanwalt Dr. Verenkotte konnte in einem außergerichtlichen Verfahren Fehler der Universität bei der Benennung der Gutachter aufdecken. Hierdurch veranlasst konnte am Ende ein Vergleich geschlossen werden, wonach die Dissertation doch angenommen wurde und die Mandantin ihr Promotionsverfahren zur Erlangung der Doktorwürde weiterführen konnte.